Plastische und unplastische Zuschlastgstoffe

 

Warum ist Schamotte bei großen Gefäßen und Gegenständen notwendig ?
Schamotte ist bereits gebrannter Ton, der zerkleinert (zermahlen) dem frischen Ton zugeschlagen wird. Schamotte dient wie Sand als Stütze beim Aufbau und beim Brand. Größere Gegenstände benötigen mehr und gröbere, unplastische Zuschlagsstoffe.
Die Kaolinteilchen und die Tonteilchen sind wie Spielkarten übereinander angeordnet und haben das Bestreben, an ihrer Oberseite Wasser anzulagern (adsorbieren). Die Tonteilchen halten die Wasserhüllen fest. Das Wasser wird durch die nicht gesättigten Valenzen der Silikate gebunden.
Einige Tonminerale (z.B. Halloysit oder Montmorillonit) lagern ebenfalls zwischen den Schichten Wasser an (Zwischenschichtswasser).
Durch die Adsorption des Wassers quellen die Tonteilchen und können leichter übereinander "gleiten". Die Plastizität des Tons ist abhängig von der Fähigkeit der Tonteilchen, möglichst viel Wasser anzulagern und an ihrer Oberseite festzuhalten.
Zwischen den unplastischen Zuschlagsstoffen (z.B. Schamotte und Sand) lagert sich in der Masse das Porenwasser an.
<  zurück zur Übersicht: " Technologie der Keramik"