Chinesische Dachreiter

Der Drache ein Feind der Sonne

"Eine sehr wesentliche Erscheinung ist der Drache auf allen vier Seiten des Hausdaches ... Diese Drachen lebten einst in Sumpf und Urwald, d.h. in Landstrecken, von denen die ganze Nebel- und Wolkenbildung des Landes ausging. Diese Wolken bekämpften die Sonne, man sah in ihnen ebenfalls die phantastische Drachengestalt, und so war eigentlich der Drache ein Feind der Sonne. Die Austrocknung Chinas hat aber wahrscheinlich schon in sehr frühen Zeiten begonnen und die Sonne wurde deshalb zu einem gefährlichen Prinzip, denn sie verhindert Pflanzenwuchs und Ackerbau, und so geschah es denn, dass der Drache zu einem
wohltätigen Prinzip erhoben wurde ...

Ernst Fuhrmann
Das Tier in der Religion
München 1922

Die kultisch wichtigste Halle des Reiches, nämlich die Halle der Höchsten Harmonie in der Verbotenen Stadt, hat je 9+1 Zwischen-
figuren, also insgesamt 12 Figuren an jeder Dachkante.
Dr. Bernhard Peter
Kuktur in Asien
Koblenz 2013

"Man begegnet in den Figuren der Dachreiter vornehmlich dem Drachen, dem Vogel Ho (auch Phönix genannt), den Hunden des Fo, das ist Buddhas, die auch noch mit den Namen Kylin, Himmelshunde und Hundslöwen belegt werden.
Eduard Fuchs
Dachreiter
München 1927

 

Eigene Arbeit
Dachreiter